RSS
 

Archiv für die Kategorie ‘iOS’

Nacktscanner dank Augmented Reality

12 Nov

Ganz nach dem Motto ‘Katalog mal anders’ überrascht die kanadische Firma Moosejaw mit ihrem Winterkatalog ‘Moosejaw XRAY 2012′. Obwohl es um den Verkauf von Winterkleidung geht, bekommt der Betrachter erstaunlich viel Haut zu Gesicht.

Alles was man zusätzlich zum Katalog benötigt ist die ‘Moosejaw X-RAY’ App (iTunes, Android Market) und schon kann das muntere ‘Nacktscannen’ losgehen.

Micha

 
Kommentare deaktiviert

Abgelegt in Android, Augmented Reality, iOS

 

QR-Code Kampagne by Coca-Cola

12 Nov

Gestern war hier bereits von der Weihnachtsaktion von J. C. Penny zu lesen. Jetzt legt Coca-Cola mit einer eigenen QR-Code Kampagne nach. Die bei 7-Eleven verkauften Coca-Cola-Becher sind am unteren Rand (siehe Bild) mit einem QR-Code ausgestattet. Scannt man diesen Code mit seinem iOS-Gerät (kompatibel mit iPhone und iPad), gelangt man zu der ‘Snowball Effect’-App (iTunes) von Coca-Cola. In dieser muss man sich mit seinem Facebook-Profil einloggen, um gegen Freunde virtuelle Schneeballschlachten ausfechten zu können.

Einen ausführlicheren Bericht gibt es hier.

Micha

[Bildquelle]

 
Kommentare deaktiviert

Abgelegt in iOS

 

[Update] Siri-Alternative von Amazon?

10 Nov

Wie hier zu lesen war, wurde Yap als Amazon’s mögliche Konkurrenz zu Apple’s Siri klassifiziert. Doch wie sich nun zeigt, steckt hinter Yap aktuell doch eine andere Funktionsweise: der Fokus liegt auf der Umsetzung von ‘speech-to-text‘. Siri hingegen zielt darauf ab, die Stimme des Anwenders und die darin enthaltene Bedeutung zu erkennen (also so eine Art ‘künstliche Intelligenz‘). Daraufhin sucht Siri die passenden Informationen bzw. führt die angesprochene Aktion aus. Entweder Amazon entwickelt Yap in eine ähnliche Richtung weiter oder es würde eigentlich nichts gegen eine Koexistenz der beiden Angebote sprechen.

Einen ausführlicheren Bericht gibt es hier.

Micha

 
Kommentare deaktiviert

Abgelegt in iOS

 

Siri-Alternative von Amazon?

09 Nov

Dank eines Dokumentes (Link) der amerikanischen Börsenaufsicht SEC ist nun bekannt geworden, dass Amazon den Spracherkennungsdienst ‘Yap’ aufgekauft hat. Welche Motivation dahinter steckt ist bislang noch unklar. Es wird aber spekuliert, dass es ein mögliches in Stellung bringen gegenüber Apple’s Siri darstellen könnte. Nachdem Google erst vor kurzem verkündet hatte, dass es Siri als ernstzunehmende Bedrohung im Suchmaschinenmarkt ansieht, wäre es nicht verwunderlich, wenn Amazon die Gelegenheit am Schopfe gepackt hat, sich eine solche Technologie für sein eigenes Tablet ‘Kindle Fire’ zu sichern. Was da wohl im Bereich Spracherkennung noch alles auf uns zukommen wird?

Einen ausführlicheren Bericht gibt es hier.

Micha

[Bildquelle]

 
1 Kommentar

Abgelegt in iOS

 

Feldstärke beim iPhone anzeigen lassen

09 Nov

Wen es interessiert, der kann sich mit einem simplen Tastencode in der Telefon-App verschiedene technische Informationen zum Empfang des eigenen Gerätes anzeigen lassen.

Der Code lautet: *3001#12345#*

Danach einfach den grünen Anrufknopf drücken. Entscheidend ist nun die Zahl der Feldstärke, die anstelle der Empfangsbalken oben links im Display zu sehen ist. Je negativer diese Zahl ausfällt, desto schlechter ist der Empfang.

Einen ausführlicheren Bericht gibt es hier.

Micha

 
Kommentare deaktiviert

Abgelegt in iOS

 

Sicherheitslücke im Apple App Store

09 Nov

Dass Google’s Android Market aufgrund der loseren Zügel was die Code-Kontrolle angeht, immer wieder negative Schlagzeilen schreibt, ist mittlerweile schon fast zur Gewohnheit geworden. Doch nun soll es angeblich eine gravierende Sicherheitslücke in Apple’s App Store geben. Diese soll ermöglichen, ungebrüften Code (z.B. JavaScript) erst nachzuladen und dann auszuführen.

Und welche Reaktion zeigt Apple darauf? Richtig: erstmal dem Entdecker die Entwicklerlizenz aberkennen und sich öffentlich nicht zum Sachverhalt äussern. Mal sehen, ob demnächst die ersten Apps auftauchen werden, die genau diese Lücke nutzen oder Apple vorher stillschweigend nachbessert.

Einen ausführlicheren Bericht gibt es hier.

Micha

 
Kommentare deaktiviert

Abgelegt in iOS, Sicherheit

 

Starbucks serviert Augmented Reality zu Weihnachten

09 Nov

Nachdem Nivea und Amazon bereits auf den AR-Zug aufgesprungen sind, folgt nun auch Starbucks. Passend zum Weihnachtsgeschäft werden die sog. ‘Red Cups’ durch die ‘Starbucks Cup Magic’-App (iTunes, Android Market USA folgt) um animierte Weihnachtsfiguren ergänzt.

Leider handelt es sich dabei erneut ‘nur’ um den Marketing-Effekt der Technologie. Schade!

Einen ausführlicheren Bericht gibt es hier.

Micha

 
Kommentare deaktiviert

Abgelegt in Android, Augmented Reality, iOS

 

Siri kann auch lernen

05 Nov

Für alle stolzen Besitzer eines iPhone 4S: Siri kann sowohl euren eigenen Namen als auch Beziehungen zu euren Kontakten erlernen. Dazu sind nur wenige Kniffe notwendig und etwas Geschick bei der Erkennung eurer Aussprache.

Die Details zur Anleitung gibt es hier.

Micha

[Bildquelle]

 
Kommentare deaktiviert

Abgelegt in iOS

 

Amazon liefert Informationen zu Produkten

04 Nov

Nachdem hier bereits über den Marketing-Effekt bei Nivea durch Augmented Reality berichtet wurde, legt nun Amazon mit einem wirklich nützlichen Szenario nach. Die iPhone-App ‘Flow’ (iTunes) von A9, einer Tochterfirma von Amazon, ist zwar bislang nur in den USA verfügbar, doch es ist wohl nur eine Frage der Zeit, bis sie auch in anderen Ländern im App Store bereitsteht.

Das Video jedenfalls zeigt, wie reibungslos die Erkennung bei mobiler AR bereits funktioniert und welche Möglichkeiten sich dadurch eröffnen.

Einen ausführlicheren Bericht gibt es hier.

Micha

[Bildquelle]

 
Kommentare deaktiviert

Abgelegt in Augmented Reality, iOS

 

Deutsche Bahn hat nicht nur Lücken im Fahrplan

03 Nov

Als wäre das Verspätungschaos an vielen Orten in Deutschland nicht schon schlimm genug, macht die Deutsche Bahn auch noch mit ihrem neuen Fahrscheinsystem negative Presse. Wegen einer Sicherheitslücke im Einwahlsystem zum Online-Portal für die sog. ‘Touch & Travel’-App (iTunes) wurde dieses vorerst gesperrt. Angeblich sollen in der Eingabemaske des Portales die persönlichen Daten (Name, Adresse, Telefonnummer und Bankdaten) vom Kunden, der sich zuvor registriert hatte, zu sehen gewesen sein. Mittlerweile soll der Fehler gefunden und behoben worden sein.

Einen ausführlicheren Bericht gibt es hier.

Micha

[Bildquelle]

 
Kommentare deaktiviert

Abgelegt in iOS, Mobile, Sicherheit