RSS
 

Archiv für die Kategorie ‘Plattformen’

Android-Mediathek über QR-Code streamen

19 Nov

Interessantes Konzept von Sony Ericsson: jedes Android-Gerät (ab Version 2.1 aufwärts) kann seine Mediathek an jeglichem Bildschirm mit Internetanschluss anzeigen lassen. Dazu muss lediglich die App ‘vscreens’ (Android Market) heruntergeladen und installiert werden. Anschliessend nur noch den QR-Code auf vscreens.com mit der App abscannen und die Verbindung wird automatisch aufgebaut.

Micha

 
Kommentare deaktiviert

Abgelegt in Android

 

Nacktscanner dank Augmented Reality

12 Nov

Ganz nach dem Motto ‘Katalog mal anders’ überrascht die kanadische Firma Moosejaw mit ihrem Winterkatalog ‘Moosejaw XRAY 2012′. Obwohl es um den Verkauf von Winterkleidung geht, bekommt der Betrachter erstaunlich viel Haut zu Gesicht.

Alles was man zusätzlich zum Katalog benötigt ist die ‘Moosejaw X-RAY’ App (iTunes, Android Market) und schon kann das muntere ‘Nacktscannen’ losgehen.

Micha

 
Kommentare deaktiviert

Abgelegt in Android, Augmented Reality, iOS

 

Sportliches Augmented Reality

12 Nov

Jetzt soll es also auch den Wintersport erweitern: Augmented Reality in der Skibrille. So zumindest zeigt es das kanadische Unternehmen Recon Instruments mit seiner sog. ‘MOD Live’-Skibrille.

Diese kann über eine Fernbedienung, die eine Befestigung für den Arm oder direkt an der Brille hat, bedient werden. Zusätzlich verbindet sich die MOD Live via Bluetooth mit einem Android-Smartphone, um dessen Funktionen (Musik, SMS-Empfang, etc.) für den Träger verfügbar zu machen.

Einen ausführlicheren Bericht gibt es hier.

Micha

 
Kommentare deaktiviert

Abgelegt in Android, Augmented Reality

 

QR-Code Kampagne by Coca-Cola

12 Nov

Gestern war hier bereits von der Weihnachtsaktion von J. C. Penny zu lesen. Jetzt legt Coca-Cola mit einer eigenen QR-Code Kampagne nach. Die bei 7-Eleven verkauften Coca-Cola-Becher sind am unteren Rand (siehe Bild) mit einem QR-Code ausgestattet. Scannt man diesen Code mit seinem iOS-Gerät (kompatibel mit iPhone und iPad), gelangt man zu der ‘Snowball Effect’-App (iTunes) von Coca-Cola. In dieser muss man sich mit seinem Facebook-Profil einloggen, um gegen Freunde virtuelle Schneeballschlachten ausfechten zu können.

Einen ausführlicheren Bericht gibt es hier.

Micha

[Bildquelle]

 
Kommentare deaktiviert

Abgelegt in iOS

 

Augmented Reality zur Abstandseinhaltung im Auto

11 Nov

Nachdem sich Augmented Reality in immer zahlreicheren Anwendungsgebieten wiederfindet, war es nur eine Frage der Zeit, bis sich erste Projekte im Bereich Pkw ergeben. Und genau so eine App für Android liefert nun die Firma picitup mit ‘iOnRoad’ (Android Market).

Primär dient sie der Messung und Einhaltung des Fahrzeugabstandes zwischen dem eigenen Pkw und dem vorausfahrenden Fahrzeug. Zusätzlich sind Funktionen wie die Anzeige der eigenen Geschwindigkeit oder von Wetterdaten integriert. Bleibt nur zu hoffen, dass das Anbringen eines Smartphones an die Windschutzscheibe in einem Pkw mehr Nutzen als Ablenkung bringt.

Micha

 
Kommentare deaktiviert

Abgelegt in Android, Augmented Reality

 

Gesichtserkennung bei Android 4.0 noch lückenhaft

10 Nov

Da Google an der Zusammenführung seines mobilen Betriebssystems Android in der Version 4.0 (sog. ‘Ice Cream Sandwich’), das sich bislang in Smartphone- und Tablet-Version unterteilt hatte, intensiv arbeitet, gibt es wohl noch einige offene Baustellen. Unter anderem im Bereich Gesichtserkennung zum Freischalten des eigenen Android-Gerätes sind wohl noch Lücken vorhanden.

Wie das Video zeigt, sollte ein sicherheitsbewusster Android 4.0-Besitzer wohl solange auf dieses Feature verzichten, bis die Erkennung so robust ist, dass nur sein reales Gesicht das Gerät freigeben kann.

Micha

 
Kommentare deaktiviert

Abgelegt in Android, Sicherheit

 

[Update] Siri-Alternative von Amazon?

10 Nov

Wie hier zu lesen war, wurde Yap als Amazon’s mögliche Konkurrenz zu Apple’s Siri klassifiziert. Doch wie sich nun zeigt, steckt hinter Yap aktuell doch eine andere Funktionsweise: der Fokus liegt auf der Umsetzung von ‘speech-to-text‘. Siri hingegen zielt darauf ab, die Stimme des Anwenders und die darin enthaltene Bedeutung zu erkennen (also so eine Art ‘künstliche Intelligenz‘). Daraufhin sucht Siri die passenden Informationen bzw. führt die angesprochene Aktion aus. Entweder Amazon entwickelt Yap in eine ähnliche Richtung weiter oder es würde eigentlich nichts gegen eine Koexistenz der beiden Angebote sprechen.

Einen ausführlicheren Bericht gibt es hier.

Micha

 
Kommentare deaktiviert

Abgelegt in iOS

 

Siri-Alternative von Amazon?

09 Nov

Dank eines Dokumentes (Link) der amerikanischen Börsenaufsicht SEC ist nun bekannt geworden, dass Amazon den Spracherkennungsdienst ‘Yap’ aufgekauft hat. Welche Motivation dahinter steckt ist bislang noch unklar. Es wird aber spekuliert, dass es ein mögliches in Stellung bringen gegenüber Apple’s Siri darstellen könnte. Nachdem Google erst vor kurzem verkündet hatte, dass es Siri als ernstzunehmende Bedrohung im Suchmaschinenmarkt ansieht, wäre es nicht verwunderlich, wenn Amazon die Gelegenheit am Schopfe gepackt hat, sich eine solche Technologie für sein eigenes Tablet ‘Kindle Fire’ zu sichern. Was da wohl im Bereich Spracherkennung noch alles auf uns zukommen wird?

Einen ausführlicheren Bericht gibt es hier.

Micha

[Bildquelle]

 
1 Kommentar

Abgelegt in iOS

 

Feldstärke beim iPhone anzeigen lassen

09 Nov

Wen es interessiert, der kann sich mit einem simplen Tastencode in der Telefon-App verschiedene technische Informationen zum Empfang des eigenen Gerätes anzeigen lassen.

Der Code lautet: *3001#12345#*

Danach einfach den grünen Anrufknopf drücken. Entscheidend ist nun die Zahl der Feldstärke, die anstelle der Empfangsbalken oben links im Display zu sehen ist. Je negativer diese Zahl ausfällt, desto schlechter ist der Empfang.

Einen ausführlicheren Bericht gibt es hier.

Micha

 
Kommentare deaktiviert

Abgelegt in iOS

 

Sicherheitslücke im Apple App Store

09 Nov

Dass Google’s Android Market aufgrund der loseren Zügel was die Code-Kontrolle angeht, immer wieder negative Schlagzeilen schreibt, ist mittlerweile schon fast zur Gewohnheit geworden. Doch nun soll es angeblich eine gravierende Sicherheitslücke in Apple’s App Store geben. Diese soll ermöglichen, ungebrüften Code (z.B. JavaScript) erst nachzuladen und dann auszuführen.

Und welche Reaktion zeigt Apple darauf? Richtig: erstmal dem Entdecker die Entwicklerlizenz aberkennen und sich öffentlich nicht zum Sachverhalt äussern. Mal sehen, ob demnächst die ersten Apps auftauchen werden, die genau diese Lücke nutzen oder Apple vorher stillschweigend nachbessert.

Einen ausführlicheren Bericht gibt es hier.

Micha

 
Kommentare deaktiviert

Abgelegt in iOS, Sicherheit